Jagdzeiten im November

im ganzen Monat:

  • Rotwild
  • Dam- und Sikawild
  • Rehwild
  • Muffelwild
  • Schwarzwild
  • Feldhasen
  • Wildkaninchen
  • Waschbären
  • Marderhunde
  • Füchse
  • Dachse
  • Mink
  • Steinmarder
  • Iltisse
  • Hermeline
  • Fasane
  • Ringeltauben
  • Höckerschwäne
  • Stockenten
  • Nilgänse, Graugänse, Kanadagänse (in den Schongebieten am Unteren Niederrhein und der Weseraue bis 14. Oktober)**
  • Elstern
  • Rabenkrähen
  • Waldschnepfe


Ganzjährige Jagdzeit:

  • Schwarzwild (außer führende Bachen mit Frischlingen unter 25 kg)*
  • Jungkaninchen
  • Jungfüchse
  • Jungwaschbären
  • Jungmarderhunde
  • Jungdachse
  • Juvenile Nilgänse (in den Schongebieten am Unteren Niederrhein und der Weseraue bis 14. Oktober)**


 

Zu beachten:

 

§ 3 Absatz 3 Satz 1 der Landesjagdzeitenverordnung NRW vom 14. März 2019: „(3) Unbeschadet des Absatzes 1 Nummer 5 der Landesjagdzeitenverordnung NRW darf die Jagd auf Schwarzwild –außer führende Bachen mit Frischlingen unter 25 kg - bis zum 31. Januar 2023 vorbehaltlich der Bestimmungen des § 22 Absatz 4 des Bundesjagdgesetzes das ganze Jahr ausgeübt werden.“
Quelle: https://bit.ly/2QiSwI0

 

 

** Grau-, Kanada- und Nilgänse genießen Schonzeit vom 15. Oktober bis 31. Januar innerhalb der Grenzlinien folgender Gebiete:


Unterer Niederrhein:

Schnittpunkt Bahnlinie (außer Betrieb)/Staatsgrenze Bundesrepublik Deutschland/Königreich der Niederlande bei Kranenburg, Staatsgrenze bis B 8, B 8 bis B 220, B 220 bis Staatsgrenze, Staatsgrenze bis Gemeindegrenze Stadt Rees/Stadt Isselburg, Gemeindegrenze bis B 67, B 67 bis L 459, L 459 bis L 468, L 468 bis B 8, B 8 bis L 396, L 396 bis B 8, B 8 bis L 287, L 287 bis A 42, A 42 bis Bahnlinie, Bahnlinie bis Xanten, Bahnlinie (außer Betrieb) über Kleve, Kranenburg bis Staatsgrenze.

 

Weseraue:

Schnittpunkt B 61/Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen, Landesgrenze bis Bahnlinie, Bahnlinie bis K 39, K 39 bis B 482, B 482 bis Wehr bei Lahde, Wehr, linkes Weserufer bis L 770, L770 bis B 61, B 61 bis Landesgrenze.

 

 

Das Aussetzen heimischen Feder- oder Haarwildes (außer Schalenwild)

Die oder der Jagdausübungsberechtigte hat der unteren Jagdbehörde schriftlich bis eine Woche nach dem Aussetzen Art, Geschlecht und Anzahl des ausgesetzten heimischen Feder- oder Haarwildes (außer Schalenwild) anzuzeigen. Dies gilt nicht für Fasanen, die aus verlassenen Gelegen des jeweiligen Jagdbezirks stammen und aufgezogen worden sind.

Abweichend von § 19 Abs. 1 Nr. 18 des Bundesjagdgesetzes ist es in Nordrhein-Westfalen verboten:

Fasanen und Stockenten
Fasanen und Stockenten später als acht Wochen vor Beginn der Jagdausübung auf diese Wildarten auszusetzen.

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.